Über das verschrobene Selbstverständnis von Journalisten

Wer schreibt und sendet meistens Mist? Der Journalist!
Eine der wohl am meisten – insbesondere natürlich von sich selbst – überbewerteten Berufsgruppen dürfte sicherlich die der Journalisten und Medien-Fuzzis im Allgemeinen sein.Bei der Rechtfertigung ihres Berufsstandes greifen sie in aller Regel gleich mal ins oberste Regal und stilisieren die „Freie Presse“, wie sie sich dann selbst gerne bezeichnen, zum Grundpfeiler von Demokratie und Menschenrechten.Die Realität jedoch sieht – von ein paar rühmlichen Ausnahmen abgesehen – völlig anders aus. Da bewegt sich der überwiegende Teil der Journaille auf dem Niveau eines gewöhnlichen Paparazzo – und selbst der größte aufgewühlte Dreck wird stereotyp mit dem „Recht des Volkes auf Information“ gerechtfertigt. Und so wird der allergrößte Teil dieser fragwürdigen Spezies ganz sicher niemals „Gefahr laufen“, für seine „Leistungen“ mit dem Pulitzer-Preis oder einer vergleichbaren Auszeichnung bedacht zu werden.

Dabei gäbe es gerade in Zeiten wie diesen durchaus eine Vielzahl von Themen, die es wert währen, einmal intensiv be- und durchleuchtet zu werden!
Die wirklichen Hintergründe der Finanz- und Wirtschaftskrise … die Verstrickungen von Politik und Pharmalobby (Schweine- und Vogelgrippe lassen grüßen) … die Wahrheit über den „Klimawandel“ (Climategate) ……. um nur ein paar aktuelle Beispiele herauszugreifen.

Stattdessen beschäftigen sich die Medien lieber wochenlang mit dem Freitod eines Fußballers, dem Sexualleben von Politikern oder den Eskapaden völlig bedeutungsloser B-Promis … sofern sie nicht gerade damit beschäftigt sind, als Hofberichterstatter der Politik zu fungieren oder sich vor den PR-Karren bestimmter Interessengruppen spannen zu lassen. Aber die Kollegen aus der Anzeigen- und Werbeabteilung wollen ja schließlich auch ihren Spaß.

Was das mit dem Informationsbedürfnis der Bürger zu tun hat? Gar nichts! Wohl eher das genaue Gegenteil – der Missbrauch der Medien zur Manipulation des Volkes. Und so macht sich das Heer der ach so „wichtigen“ Journalisten zu billigen Handlangern der Mächtigen – und einem Großteil ist diese traurige Tatsache vermutlich noch nicht einmal bewusst – so beschäftig sind sie damit, tagtäglich von Neuem ihr Pfauenrad aufzustellen und sich im vermeintlichen Glanz ihres Berufes zu sonnen.

Advertisements

Gibt es ein Leben nach der Geburt ?

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Bauch seiner Mutter.
„Sag mal, glaubst du eigentlich an ein Leben nach der Geburt?“ fragt der eine Zwilling.
„Ja, auf jeden Fall! Hier drinnen wachsen wir und werden stark für das, was draußen kommen wird“, antwortet der andere Zwilling.
„Ich glaube, das ist Blödsinn!“ sagt der erste. „Es kann kein Leben nach der Geburt geben – wie sollte das denn bittschön aussehen?“
„So ganz genau weiß ich das auch nicht! Aber es wird sicher viel heller sein als hier. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.“
„So einen Unsinn habe ich ja noch nie gehört! Mit dem Mund essen, was für eine verrückte Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Und wie willst du herumlaufen? Dafür ist die Nabelschnur viel zu kurz.“
„Doch, es geht ganz bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.“
„Du spinnst! Es ist noch nie einer zurückgekommen von ’nach der Geburt‘. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende, Punktum.“
„Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, und sie wird für uns sorgen.“
„Mutter?? Du glaubst doch wohl nicht an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?“
„Na hier – überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein!“
„Quatsch! Von einer Mutter habe ich noch nie etwas bemerkt, also gibt es sie auch nicht!“
„Doch, manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt.“

Nach Henry Nouwen

Kinder

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,
das ihr nicht besuchen könnt,
nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht,
sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

aus „Der Prophet“ von Khalil Gibran

After-Work-Smoke

Private smoke for Business-People

Der After-Work-Smoke ist keine kommerzielle Veranstaltung, sondern eine private Initiative kontaktfreudiger Connoisseurs, die sich frei von organisatorischen Zwängen zum gemeinschaftlichen Genuß edler Cigarren treffen. Dabei sind Damen in der Runde ebenso willkommen wie Herren – und auch die berufliche Stellung oder der soziale Stand sind von untergeordneter Bedeutung. Im Vordergrund stehen die eigene Persönlichkeit und die Freude am Genießen.

After-Work-Smokes wurden zum ersten Mal vor rund 25 Jahren im britischen Raum ins Leben gerufen. Heute existieren hierzulande bereits in mehreren Metropolen entsprechende Initiativen und verbinden Cigarrenfreunde & Businesspeople.

Inhaltlich dient der After-Work-Smoke dem Aufbau und der Pflege privater sowie geschäftlicher Kontakte und bietet somit eine äußert genußreiche Alternative zu Institutionen wie bspw. Rotary, Lions oder akademischen Verbindungen.

Unsere After-Work-Smokes verfolgen keine kommerziellen Aspekte, kosten keinen Eintritt und sind für alle Teilnehmer ohne finanzielle oder anderweitige Verpflichtung.

Bei den Veranstaltungen können eigene Cigarren mitgebracht oder aus dem gutsortierten Humidor unserer stilvoll-gemütlichen Lounge erworben werden.

Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen!

http://afterworksmoke.wordpress.com/munchen

Hilfe – die Erde schmilzt … !

Schauen Sie einmal vorsichtig aus dem Fenster. Sehen Sie das? Spüren auch Sie in diesen Tagen, wie die Erde schmilzt – wegen des »Klimawandels« …? Ziehen Sie Ihren Mantel aus und gehen Sie raus. Die Kälte da draußen, die bilden Sie sich bloß ein …

Der Winter 2009/2010 scheint der kälteste Winter der vergangenen 25 Jahrezu werden. In Schweden haben wir gerade mitten im Land  minus 40 Grad. Zwischen Finnland und Schweden stecken die Eisbrecher fest. In Europa gibt es die heftigsten Schneefälle seit 50 Jahren. In Memphis/USA sind zum ersten Mal seit Jahren Menschen wegen der Eiseskälte erfroren. Noch nie seit dem Beginn der Wetteraufzeichnungen hat es so viel Schnee in Neu-Englandgegeben wie derzeit. In Miami war es zuletzt vor zehn Jahren so kalt.  Nie zuvor war es kälter in Iowa als in diesen Tagen. Großbritannien erlebt denkältesten Winter seit drei Jahrezehnten – und im ganzen Land werden die Gasreserven knapp. Großbritannien versinkt im Schnee. Ältere Briten, die eine geringe Rente beziehen, verbrennen wegen der eisigen Temperaturen nun schon ihre Bücher, um sich ein wenig zu wärmen. In Seoul/Südkorea gibt es die schlimmsten Schneestürme seit 70 Jahren. Kernkraftwerke müssen wegen der Eismassen überall in der Welt heruntergefahren werden. Überall auf der Welt sind die Batterien wegen der Eiskälte derzeit im Härtetest. In Indien erfroren 100 Menschen, in China wurden wegen der Kälte 3.500 Schulen geschlossen. In China ist es derzeit so kalt, wie seit 40 Jahren nicht mehr. Und in Deutschland wird das Streusalz knapp. Auch das Heizöl wird immer teurer. Und die Eisberge der Antarktis wachsen derzeit mit kaum glaublicher Geschwindigkeit.Erinnern Sie sich nun daran, was der Focus erst vor wenigen Tagen berichtete: »Der weltweite Temperaturanstieg lässt Eisdecken und Gletscher unaufhaltsam schmelzen.« Da wurde uns in den »Qualitätsmedien« die große Schneeschmelze herbeiphantasiert.

Zeitgleich sagen Wissenschaftler voraus, dass wegen der »Erderwärmung« nun auch die Malaria nach Deutschland kommen werde. Und damit es nicht noch »wärmer« wird, sollen Sie auf den Fleischkonsum verzichten. Und weil es angeblich immer »wärmer« wird, sollen Sie nun auch mit Ihren Steuergeldern tropische Länder unterstützen … In Manila hatten westliche Umweltaktivisten vor wenigen Tagen nach dem ersten weltweit beachteten auch einen zweiten »Nacktlauf« als Protest gegen die »Erderwärmung« angekündigt. Der wurde allerdings vorsorglich abgesagt, weil es einfach zu kalt war …

Die Pandemie der Gier

Mexikanische Gedanken zur Schweinegrippe
Aus der mexikanischen Tageszeitung “La Jornada”

Pandemie der Profitg(e)ier

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Menschen an der Malaria, die ganz einfach durch ein Moskitonetz geschützt werden könnten.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Mädchen und Jungen anDurchfallerkrankungen, die mit einer isotonischen Salzlösung im Wert von ca. 25 Cent behandelt werden könnten.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Die Masern, Lungenentzündungen und andere mit relativ preiswertenImpfstoffen heilbare Krankheiten haben jedes Jahr bei fast 10 Mio. Menschen den Tod zur Folge.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Aber als vor einigen Jahren die famose “Vogelgrippe” ausbrach, überfluteten uns die globalen Informationssysteme mit Nachrichten. Mengen an Tinte wurden verbraucht und beängstigende Alarmsignale ausgegeben. Eine Epidemie, die gefährlichste von allen!

Eine Pandemie!

Die Rede von der schrecklichen Krankheit der Hühner ging um den Globus.Und trotz alledem, durch die Vogelgrippe kamen weltweit “nur” 250 Menschen zu Tode. 250 Menschen in zehn Jahren, das sind im Durchschnitt 25 Menschen pro Jahr. Die normale Grippe tötet jährlich weltweit ca. 500.000 Menschen.Eine halbe Million gegen 25 !

Einen Moment mal. Warum wird ein solcher Rummel um die Vogelgrippeveranstaltet?

Etwa, weil es hinter diesen Hühnern einen “Hahn” gibt, einen Hahn mitgefährlichen Spornen ?

Der transnationale Pharmariese Roche hat von seinem famosen Tamiflu zig Millionen Dosen alleine in den asiatischen Ländern verkauft. Obgleich Tamiflu von zweifelhafter Wirksamkeit ist, hat die britische Regierung 14 Mio. Dosen zur Vorsorge für die Bevölkerung gekauft. Die Vogelgrippe hat Roche und Relenza, den beiden Herstellern der antiviralen Produkte milliardenschwere Gewinne eingespült.

Zuerst mit den Hühnern, jetzt mit den Schweinen. Ja, jetzt beginnt die Hysterie um die Schweinegrippe. Und alle Nachrichtensender der Erde reden nur noch davon. Jetzt redet niemand mehr von der ökonomischen Krise, den sich wie Geschwüre ausbreitenden Kriegen oder den Gefolterten von Guantanamo.

Nur die Schweingrippe, die Grippe der Schweine?

Und ich frage mich …, wenn es hinter den Hühnern einen großen Hahn gab, gibt es hinter den Schweinen ein “großes Schwein”?

Was sagt ein Verantwortlicher der Roche dazu ?

“Wir sind sehr besorgt um diese Epidemie, soviel Leid …! Darum werden wir das wundervolle Tamiflu zum Verkauf anbieten.”

“Und zu welchem Preis verkaufen sie das wunderbare Tamiflu?”
“OK, wir haben es gesehen . 50 US $ das Päckchen.”
“50 US $ für dieses Schächtelchen Tabletten?”
“Verstehen Sie doch, meine Dame, die Wunder werden teuer bezahlt.”

Das, was ich verstehe, ist, daß diese multinationalen Konzerne einen guten Gewinn mit dem Leid der Menschen machen.

Die nordamerikanische Firma Gilead Sciences hält das Patent für Tamiflu.

Der größte Aktionär dieser Firma ist niemand geringerer als Donald Rumsfeld,der frühere Verteidigungsminister der US-Administration George W. Bushs, der Urheber des Irak-Krieges. Die Aktionäre von Roche und Relenza reiben sich die Hände, sie sind glücklich über die neuen Millionen-Gewinne mit demzweifelhaften Tamiflu.

Die wirkliche Pandemie ist die Gier, die enormen Gewinne dieser“Gesundheitssöldner”.

Wir sind nicht gegen die zu treffenden Vorbeugemaßnahmen der einzelnenStaaten. Aber wenn die Schweingrippe eine so schreckliche Pandemie ist, wie sie von den Medien angekündigt wurde, wenn die Weltgesundheitsorganisation um diese Krankheit so besorgt ist , warum wird sie dann nicht zum Weltgesundheitsproblem erklärt und die Herstellung von Generika erlaubt, um sie zu bekämpfen? Das Aufheben der Patente von Roche und Relenza und die kostenlose Verteilung von Generika in allen Ländern, die sie benötigen,besonders in den ärmeren, wäre die beste Lösung.